Die CDU-Bürgerschaftsfraktion Greifswald bringt mit einer kleinen Anfrage das Thema Breitband an Greifswalds Schulen auf der politischen Agenda nach oben. „Die Corona-Krise hat deutlich gemacht, dass Breitband für unsere Schulen keine Luxusausstattung ist, sondern unverzichtbar für einen modernen Unterricht. Umso unverständlicher, dass nach Auskunft der Stadtverwaltung gegenwärtig keine der Schulen in städtischer Trägerschaft über einen Breitbandanschluss verfügt – dieser wiederum ist Voraussetzung für Fördermittel aus dem Digitalpakt Schule“, erläutert der CDU-Fraktionsvorsitzende Axel Hochschild.

„Die Antworten der Stadtverwaltung dazu im städtischen Bildungsausschuss haben nicht zur Klärung beigetragen. Nach deren Auskunft liegt die Zuständigkeit für Breitbandanschlüsse über Fördermittelprogramme beim Landkreis; meines Wissens nach ist Greifswald jedoch kein Fördergebiet für Breitbandanschlüsse. Auch wäre interessant, was man im Rathaus unter Breitband versteht, denn für uns heißt dass eindeutig Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich. Im Landkreis wird dies bereits so umgesetzt. Um diese und andere Fragen zu klären, haben wir jetzt eine kleine Anfrage an den Oberbürgermeister gestellt“, so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende und Bildungsausschussmitglied Gerd-Martin Rappen.

„Ich hoffe, dem Oberbürgermeister ist die Dringlichkeit des Themas bewusst und er beantwortet zeitnah unsere Fragen. Je nachdem wird über die Bereitstellung zusätzlicher städtischer Gelder im Nachtragshaushalt bzw. im kommenden Doppelhaushalt für diese zukunftsentscheidende Infrastruktur zu diskutieren sein“, so Axel Hochschild abschließend.

Von | 2020-06-12T13:42:31+00:00 Juni 12th, 2020|Fraktion|0 Kommentare

About the Author: