Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen forderte per Pressemitteilung den Landkreis Vorpommern-Greifswald inklusive der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in einen sofortigen neuen Lockdown zu schicken, unabhängig von tatsächlichen Inzidenzzahlen und geltenden Regelungen. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion Greifswald kritisiert dies als Wahlkampfgetöse und lehnt einen Lockdown auf Zuruf von außen ab.

„Ich wundere mich sehr über diese Stellungnahme der Grünen. Bund und Länder haben auf ihrem letzten Gipfeltreffen sinnvolle und verantwortbare Lockerungen der Corona-Maßnahmen vereinbart. Diese Lockerungen sind abhängig von der Inzidenz und gelten jetzt, auf Grundlage der entsprechenden Landesverordnung, auch in Vorpommern-Greifswald. Zu einer verlässlichen und nachvollziehbaren Beurteilung der Corona-Lage gehören neben der Inzidenz ebenso weitere Kriterien wie die Intensivbetten-Belegung in Krankenhäusern und die Sterberate. Sollten sich diese Kriterien entsprechend negativ entwickeln, wird der Landkreis natürlich konsequent handeln müssen. Aber einfach so einen erneuten Lockdown zu fordern, ohne dass die Zahlen es hergeben, wird gerade nicht gegen die von den Grünen beklagte „Lockdown-Müdigkeit“ helfen; im Gegenteil, solche Forderungen verstärken den Unmut vieler Menschen über scheinbar planlose Politiker und mangelnde Perspektiven“, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende Axel Hochschild.

„Es geht den Grünen hier offensichtlich schlicht und einfach um Wahlkampf. Dafür ist die Situation der Menschen in Greifswald und dem Landkreis aber eindeutig zu ernst. Eltern und Schulkinder mussten monatelang mit den Schwierigkeiten eines nicht funktionierenden Homeschooling klarkommen, viele Betriebe waren lange geschlossen und manche sind es immer noch. Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der vergangenen Lockdowns sind erheblich und anhaltend. Erst seit wenigen Tagen können wieder mehr Kinder in die KiTa und die Schule gehen, Kosmetiker oder Einzelhändler öffnen, alles weiterhin mit vielen Einschränkungen und unter Einhaltung strenger Hygienekonzepte. Die Forderung, jetzt den Landkreis ohne Not in einen dritten und harten Lockdown zu schicken, halte ich für grundfalsch und verantwortungslos. Die Grünen ignorieren vollständig die vielfältigen Belastungen, die dies für Kinder, Eltern, Arbeitnehmer und Unternehmer bedeuten würde. Der Landkreis wird, wenn notwendig, konsequent und verantwortungsbewusst handeln, aber nicht aufgrund von grünen Wahlkampfforderungen, sondern anhand der tatsächlichen Entwicklung der Corona-Zahlen und der oben genannten weiteren Kriterien“, so Axel Hochschild abschließend.

Von | 2021-03-17T16:48:10+01:00 März 17th, 2021|Fraktion|0 Kommentare

About the Author:

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies akzeptieren:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück